Das historische Trafohäuschen am Rand des
Niederurffer Spielplatzes, gleich neben dem
Dorfbach, sollte 2008 abgerissen werden. Der
Arzt Dr. Stefan Pollmächer hat den Turm
übernommen und dadurch vor dem Abriss
bewahrt. Das Äußere wurde in seiner
Ursprünglichkeit belassen und keine Details
verändert. Beachtenswert an diesem Turm ist
u.a. der aus Natursteinen gemauerte Sockel.
Innen wurde die Trafostation zu einem
Kinderhaus für die Jungs der Familie umgebaut
und unter Denkmalschutz gestellt. Den
frischgebackenen kleinen Turmherren scheint es
zu gefallen, wie man auf den Fotos sieht.
 

Auch in den obersten Raum – das Spielzimmer – kommt man nur über die Leiter, ein mühsames Unterfangen, aber das Ambiente stimmt. Bleibt die Frage: Wie haben eigentlich Nachbarn und Dorfbewohner auf die zumindest ungewöhnliche Weiternutzung ihres alten Trafohäuschens reagiert?„Das wurde schon auch sehr interessiert begleitet, wie wir das innen ausgebaut haben. Und viele Leute haben uns auch bestätigt, dass sie es schön finden, dass dieses historische Gebäude hier erhalten worden ist.“

Wir klettern zurück ins Erdgeschoss und zumindest der ungeübte Besucher ist froh, wieder festen Boden unter den Füßen zu haben. In den kommenden Monaten will Familie Pollmächer auch noch den Außenputz des Trafohäuschens erneuern. Dann ist das neue alte Industriedenkmal endgültig saniert und Pollmächer ist sicher, dass es allen Dorfbewohnern Freude bringt.

„Das ist ein Teil, was Dörfer auch geprägt hat. Natürlich nicht so prägnant wie vielleicht eine große Burg oder ein Schloss, aber ich finde auch die kleinen Sachen sind wichtig.“