Archiv des Autors: wp_admin

Programmübersicht 2017

Programmübersicht 2017

Alte Pfarrei Niederurff Parkstraße 334596 Bad Zwesten
www.alte-pfarrei-niederurff.de
www.art-garten.de      www.landrosinen.de

 

 

14.2.2017  19:30 Uhr
Herzensangelegenheiten – CASA – 4 Stimmen a capella,
anlässlich des Valentinstages…
16.2.2017   19 Uhr
Falk Zenker- Falkenflug – Gitarre solo
www.falk-zenker.de
24.2.2017   20 Uhr
Jan Willenbacher und einKlang
www.janwillenbacher.tumblr.com
3.3.2017   20 Uhr
Gereon Schoplick und Linda Trillhaase – Gitarre, Violine, Akkordeon – von Folk bis Bossa
www.petitmonde.de
11.3.2017   20 Uhr
Malte Vief – Gitarre solo
www.heavyclassic.de
14.5.2017   19 Uhr
Duo Hora – „Morgenstern“ – Bei Katharina ( von Bora )  und Martin (Luther) zu Tisch
www.duo-hora.de
24.11.2017   20 Uhr
theater 3 hasen oben – Der Kontrabaß von Patrick Süskind
www.3hasenoben.de
25.11.2017   20 Uhr
Grimminell 5.0 – Brüder Grimm mit dem
theater 3 hasen oben – eine Lesung der besonderen Art

 

Weitere Veranstaltungen werden in der Presse angekündigt und unter
www.alte-pfarrei-niederurff.de und www.landrosinen.de veröffentlicht
Öffnungszeiten der Ausstellungen: Sa + So  14 – 19 Uhr und nach Vereinbarung,

Tel: 06693 – 1619

 

14.2.2017 um 19:30 Uhr CASA – 4 Stimmen – a capella

CASA – Das sind Cornelia Fiebig (Sopran), Alexander Drüsedau (Bass),

Stefanie Drüsedau (Alt) und Andreas Fiebig (Tenor).

 Die Liebe – Das Thema Nummer 1 im Leben der Menschen,

altbekannt und immer wieder neu!

Mal neckisch und keck herausfordernd, mal sehnsuchtsvoll oder voller

Trennungsschmerz, mal überschwänglich,

mal zurückhaltend und diskret: CASA macht die Liebe im aktuellen Programm zu

seiner „Herzensangelegenheit“

und präsentiert in der Alten Pfarrei Niederurff am Valentinstag
Lieder und Songs aus fünf Jahrhunderten.

 

Ob Volkslied oder Pop, Madrigal oder amüsantes Chanson – CASA bietet

Vokalmusik pur und immer „a capella“.

 
Karten für 13 Euro gibt es im Vorverkauf in der Buchhandlung Akzente in Bad Zwesten und an der Abendkasse, Vorbestellungen unter Tel.:06693.1619
Die Alte Pfarrei ist Mitglied im Kulturnetzwerk Landrosinen

Donnerstag, 16.2.2017 um 19 Uhr Falk Zenker – Die magische Gitarre

Falk Zenker – Die magische Gitarre

fantasievoller Klangmaler auf sechs Saiten, Liveelektronik und originellen Instrumenten (wie Zither, Singender Säge, Klangschalen, Heulschläuchen und Kalimba)

Mit seiner innovativen Mischung aus virtuosem Gitarrenspiel mit spanischen Flair, spontanen Improvisationen, raffiniertem Livesampling und seinem charmanten Entertainment hat sich Falk Zenker in der obersten Liga der deutschen Gitarrenszene einen vielbeachteten Namen erspielt. Darüber hinaus komponiert der Weimarer Gitarrist für Film und Fernsehen, realisiert Klangkunstinstallationen und arbeitet mit international renommierten Musikern in verschiedensten Projekten zusammen.

Lassen Sie Ihre Gedanken auf Reisen gehen bei magischen Klängen voller Fantasie, Rhythmus und Imagination und schauen Sie dabei einem Virtuosen zu, der mit Händen und Füßen leidenschaftlich musiziert. Eine Musik, die uns vertraut erscheint und gleichzeitig ganz neu und unverwechselbar ist – gefärbt von Klassik, Flamenco, Jazz, Mittelalter und Exotik. Musik, die tief berührt!
Karten können im Vorverkauf in der Buchhandlung Akzente in Bad Zwesten Tel.: 05626-921947 erworben oder unter 06693-1619 in der Alten Pfarrei vorbestellt werden.
Der Weimarer Gitarrist und Komponist Falk Zenker hat sich mit seiner fantasievollen und assoziativen Musik

einen Platz unter den führenden deutschen Akustikgitarristen erspielt, dokumentiert in über 700

Solokonzerten und auf drei Solo CDs bei Acoustic Music.

Beginnend als Schüler des ostdeutschen Freejazzgitarristen Joe Sachse, entwickelte er in seiner bisher 20

jährigen Musikerkarriere einen ganz eigenen musikalischen Kosmos, in den sein klassisches und Jazz-

Gitarrenstudium in Weimar, seine regelmäßigen Studienreisen nach Andalusien, seine internationalen Tourneen mit dem chilenischen Songpoeten Oscar Andrade in den 90iger Jahren ebenso einfloss, wie seine zahlreichen Projekte auf dem Gebiet der elektroakustischen Musik, Klangkunst und Filmmusik in letzter Zeit. Seine Suche nach eigenen mitteleuropäischen Wurzeln führte ihn schließlich auch zur mittelalterlichen Musik und deren Studium und Integration in seine Musikwelt.

 

Zenkers Gitarre wirkt wie ein Orchester. Leipziger Volkszeitung, 20.05.00, Bert Noglik Seine Musik verzauberte, weil sie Raum der Imagination ist, in dem jeder spazieren kann. Oder stehen bleiben. Entdecken. Freie Presse, 23.04.02 Ein reifer Könner voller Energie, Poesie und Sinnlichkeit. Concerto/ A, Juni/Juli 00 Seine exorbitante Technik ermöglicht ihm die Realisation all dessen, was seiner ergiebig sprudelnden musikalischen Fantasie entspringt. Jazzpodium 10/02 Zenkers Gitarre wirkt wie ein Orchester. Leipziger Volkszeitung, 20.05.00, Bert Noglik Filigrane Miniaturen von zauberhafter Transparenz und virtuos gebaute Klangcollagen. Weimarer Kulturjournal 3/4 02 Zenker ist das Kunststück gelungen, Stimmungen aus der Ebene des Nurgespielt-Werden zu entheben, in Sphären, wo sie sich zu Träumen verdichten, zu Sehnsüchten, Gedanken ohne Ziel… Weimar Kultur Journal, Mai 00,

Die Alte Pfarrei ist Mitglied im Kulturnetzwerk Landrosinen.

 
Weitere Informationen unter www.falk-zenker.de,

Falk Zenker, Am Bäckerberg 6, 99510 Kapellendorf/ Weimar, Tel./Fax 036425/ 50982, 0171/ 75 62 460, music@falk-zenker.de

Freitag, 24.2.2017 um 20 Uhr Jan Willenbacher und einKlang

Jan Willenbacher und einKlang

am Freitag, 24.2.2017 um 20 Uhr

in der Alten Pfarrei Niederurff

 

 

Mit unzähligen gespielten Auftritten und einer beschwingten Resonanz hat sich die Band einKlang seit ihrer Gründung im Jahr 2014 mit großen Schritten vorwärtsbewegt. Und dabei hat sich gezeigt, dass handgemachte Musik mit einer tiefgründigen Message genau das ist, worauf so viele Menschen vorfreudig gewartet haben. Das liegt wohl nicht zuletzt daran, dass die Band unbeirrbar ihren eigenen Weg geht und sich voll und ganz der Musik widmet.

Die jahrelange Bühnenerfahrung der Musiker und das Mitwirken in verschiedensten Projekten von Balkanska über Jazz und Singer Songwriter zu Reggae hat zu einem unerschöpflichen Repertoire an stilistischer Vielseitigkeit geführt, das die Band einKlang gekonnt zu einem neuen eigenen Sound verwebt, den sie „Bunte Musik“ nennt.

Dass es sich hier um eine Herzensangelegenheit handelt, wird vor allem auf der Bühne schnell deutlich: Die Band eröffnet einen Raum der sowohl hochkonzentriert als auch durchdrungen von Spielfreude die Liebe zur Musik zelebriert.

 

einKlang sind: Jan Willenbacher ( Gitarre, Gesang), Artur Schulz ( Bass/Gesang),
Ashok Puthupparambiel ( Schlagzeug)

 

 

Karten für 13 Euro gibt es im Vorverkauf in der Buchhandlung Akzente in Bad Zwesten und an der Abendkasse, Vorbestellungen unter Tel.:06693.1619
Die Alte Pfarrei ist Mitglied im Kulturnetzwerk Landrosinen

3.3.2017 um 20 Uhr Federweis – Linda Trillhaase ( Geige, Akkordeon, Gesang ) und Gereon Schoplick ( Gitarre )

Federweis – Linda Trillhaase ( Geige, Akkordeon, Gesang ) und Gereon Schoplick ( Gitarre )

in der Alten Pfarrei Niederuff am
Freitag, den 3.3.2017 um 20 Uhr

 „Von Folk bis Bossa Nova“

 Linda Trillhaase: Geige, Viola, Akkordeon, Gesang

Gereon Schoplick: Konzertgitarre, 12saitige Gitarre

Die Geigerin Linda Trillhaase und der Gitarrist Gereon Schoplick laden ein zu einer musikalischen Reise durch verschiedene Länder und Musikstile. Bekannte Bossa-Nova-Titel von Luis Bonfa, Antonio Carlos Jobim und Toquinho treffen auf eingängige Folk-Melodien, Musette-Walzer und Klassik. Neben bekannten und unbekannten musikalischen Perlen spielen die beiden auch einige eigene Kompositionen. Federleicht, mal zum Fußwippen, mal verträumt, aber immer mit federleichtem Charme und unterhaltsam präsentiert.

 

Die Thüringer Geigerin Linda Trillhaase ist mit Musik und Folk aufgewachsen und verfügt über ein großes Repertoire von unterschiedlichen Musikstilen. Zur Geige hat sich im Laufe der Zeit noch der Gesang, das Akkordeon und die Viola gesellt.  Neben der Musik tritt sie auch mit einem kleinen Kindertheater auf und ist öfters auf Stelzen zu sehen. Zahlreiche Auftritte haben die Vollblutmusikerin zu einer mitreißenden Entertainerin gemacht.

 

Gereon Schoplick fing mit zwanzig Jahren an Gitarre zu spielen, lernte weitgehend autodidaktisch und hat in verschiedenen Bands wie der Latin-Band „UND“ und der Akustik-Folk-Jazzband „Löbelwowon“ mitgespielt. Für einige Jahre war er auch Bassist der Rockband „Karies“. Im Jahr 2000 hat er seine eigenen Kompositionen auf der CD „Secret History of the Moon Men“ festgehalten, bei der auch namhafte Musiker wie Susan und Martin Weinert mitwirkten. Von 2012 bis 2015 tourte er mit dem Mandolinen- und Ukelele-Virtuosen Hajo Hoffmann als Duo „Saitenwechsel“ in Deutschland und Litauen.

Karten für 13 Euro gibt es im Vorverkauf in der Buchhandlung Akzente in Bad Zwesten und an der Abendkasse, Vorbestellungen unter Tel.:06693.1619

Die Alte Pfarrei ist Mitglied im Kulturnetzwerk Landrosinen

11.3.2017 um 20 Uhr Malte Vief Gitarre solo

 

Malte Vief
Gitarre solo
in der Alten Pfarrei Niederuff am
Samstag, den 11.3.2017 um 20 Uhr

Wer das Konzert von Malte Vief letztes Jahr in der Alten Pfarrei versäumt hat, kann sich jetzt auf diesen virtuosen Gitaristen freuen, wer ihn letztes Jahr erlebt hat wird das neue Programm bewundern können.

Darf Bach ein Publikum „rocken“? Kann Deep Purple klingen wie ein Komponist des 18. Jahrhunderts? Und ist das Ergebnis dann noch gute Musik mit Herz?
Ja, jedenfalls so, wie Malte Vief es anstellt. Der Leipziger Musiker hält sich nicht an starre Genres und musikalische Schubladen. In eigenen Kompositionen wie auch neuen Arrangements bestehender Stücke verschiebt, perforiert und überschreitet er die Grenzen zwischen Pop- und klassischer Musik. Den Spaß an seinem erstaunlichen Spiel ist in Malte Viefs Konzerten unmittelbar zu erleben . Ob filigran und melancholisch oder explosiv und mitreißend – seine Musik berührt und klingt nach.
Freuen Sie sich auf einen überraschenden und lebendigen Abend voller Musik mit Herz.


Vita Malte Vief

 

„HeavyClassic“ – konzertante Musik, die rockt! Der Gitarrist Malte Vief ist sowohl Musiker als auch Komponist. Aus klassisch-konzertanten und rockigen Elementen sowie folkloristischen Anklängen hat der Künstler mit den Jahren einen ganz persönlichen Stil kreiert, den er selbst als „HeavyClassic“ bezeichnet. Seine musikalischen Wurzeln liegen unverkennbar im Bereich einer klassischen konzertanten Ausbildung, doch lässt sich Viefs Musik nur schwer einem bestimmten Genre zuordnen.

Malte Vief studierte in Bremen, Hamburg und Dresden. Bereits zu Studienzeiten erhielt er einen Lehrauftrag an der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ in Dresden – dort war er von 2007 bis 2011 tätig. Mittlerweile hat der Musiker drei Alben veröffentlicht: Mit „HeavyClassic“ und „Antigo“ wurde Vief vom Magazin Gitarre und Bass bereits zweimal als Newcomer des Monats ausgezeichnet. Neben den Tonträgern finden sich unter seinen bisherigen Publikationen auch Notenausgaben, wobei einige seiner zahlreichen Kompositionen als Auftragswerke konzipiert wurden.

Malte Vief ist Preisträger und Finalist internationaler Wettbewerbe, etwa des European Guitar Awards sowie des Open Strings Wettbewerbs. Erfolge verzeichnete er auch als Komponist – etwa beim Indie International Songwriting Contest 2014 in der Kategorie „Instrumental“: Nachdem er dort bereits 2011 mit dem 1. Preis ausgezeichnet worden war, gewann er diesen auch diesmal – und darüber hinaus noch den 2. und 4. Preis. Im Januar 2015 gewann Malte Vief den 1. Preis beim Wettbewerb Songdoor International Songwriting Competition 2014 mit seiner Komposition “Bambule”.
Karten für 13 Euro gibt es im Vorverkauf in der Buchhandlung Akzente in Bad Zwesten und an der Abendkasse, Vorbestellungen unter Tel.:06693.1619

24.3.2017 um 20 Uhr Michael Kaiser und Ignatz Wilka Die Humanisten – eine szenische Lesung mit Texten und Gedichten von Ernst Jandl

Michael Kaiser und Ignatz Wilka
Die Humanisten – eine szenische Lesung mit Texten und Gedichten von Ernst Jandl
in der Alten Pfarrei Niederuff am
Freitag, den 24.3.2017 um 20 Uhr

„du lieben den deutsch sprach?

Sein sprach von goethen, grillparzern, stiftern“

 

Ein sprachlicher Schlagabtausch zwischen zwei Nobelpreisträgern, einem Künstler und einem Professor, über die grossen humanistischen Themen wie Christentum, Abtreibung, Terroristen und Parteizugehörigkeit.

Mit seinem ganz eigenen Idiom erinnert Jandl´s Sprache an die Kanaksprach der Jugendlichen und ist somit moderner denn je.

Ernst Jandl vom Feinsten! Er schreibt über sein Stück:

„Ich sehe „Die Humanisten“ als eine Art Endspiel: es kommt nichts nachher. Wer Humanist ist wie die beiden, an dem gibt es nichts zu ändern, er bleibt s bis zum Tod, und dass er es bleibt, ist zu zeigen, indem sein Weg bis zum Tod gezeigt wird.

 

Ein Muss für alle Freunde des grotesken Sprachspiels!!!

Michael Kaiser

Im Jahre 1953 wurde der Schauspieler in Karlsruhe geboren. Seine Schauspielausbildung absolvierte er von 1979 bis 1982 am Hamburgischen Schauspielstudio.

Verschiedene Engagements führten ihn an zahlreiche deutschsprachige Theater, unter anderem an das Deutsche Schauspielhaus Hamburg, das Badische Staatstheater Karlsruhe, das E.T.A. Hoffmann-Theater  Bamberg sowie an die Kleine Komödie Hamburg.

Michael Kaiser zählte von 1985 bis 1996 zu den Ensemblemitgliedern des Frankfurter Theaters „Die Traumtänzer“, danach freiberuflicher Schauspieler.

Darüber hinaus arbeitet er als Autor, Dramaturg und Regisseur.

Von  2006 bis 2012 war er Leiter der Komödie Kassel, sowie Vorstand und Organisator des jährlichen Brüder-Grimm-Festivals Kassel und zweieinhalb Jahre Vorstandsvorsitzender des Kulturnetzes Kassel.
Ignatz Wilka
Künstler, Performer, Theatermacher und Literat.
Studium der freien Künste (u.a. Prof .Harry Kramer und Rolf Lobeck) , Germanistik, Theaterwissenschaften (mit Schauspielunterricht u. a. bei Georg Tabori) und Philosophie. Mehrere Jahre Leitung des Studententheater an der HBK-Kassel, 25 Jahre Theaterregisseur der Antikenwerkstatt Immenhausen, Beteiligung an verschiedenen Kunstausstellungen im In- und Ausland, Kulturförderpreisträger der Stadt Kassel und als Künstler 1992 bei Jan Hoet vertreten bei der documenta IX (1992) mit einer künstlerisch/musikalischen Sonate im Bereich der „Konkreten Poesie“. Beteiligung an vielen verschiedenen Theaterproduktionen als Schauspieler oder Regisseur.

Karten für 11 Euro gibt es im Vorverkauf in der Buchhandlung Akzente in Bad Zwesten und an der Abendkasse, Vorbestellungen unter Tel.:06693.1619
Die Alte Pfarrei ist Mitglied im Kulturnetzwerk Landrosinen

 

 

13. Mai von 13.00 bis 17.00 Uhr Kultur-Anstifter-Mobil “AUF SCHATZSUCHE GEHEN”

Kultur-Anstifter-Mobil.
Kunstprojekt des „theater 3 hasen oben“.
unterwegs in der Region als Anstifter
für Kunst-Aktionen mit Jugendlichen
AUF SCHATZSUCHE GEHEN
am 13. Mai von 13.00 bis 17.00 Uhr Alte Pfarrei Niederurff

Kommt uns in unserem Kultur-Anstifter-Mobil besuchen.
Wenn möglich, bringt ein Smartphone mit.
Theater-Künstler sind immer auf der Suche nach Schätzen, in Form von Abenteuern,
ungewöhnlichen Geschichten, unbekannten, unheimlichen oder mysteriösen Welten.
Manchmal finden wir diese Schätze auch direkt vor der Haustür, in unserem eigenen Alltag.
Manchmal finden wir sie, wenn wir Menschen befragen, die viel älter oder jünger sind als wir.
Zum Beispiel Kinder oder Jugendliche.
Darum interessieren wir uns für Eure Welt, z.B. Eure Lieblingsserien (Freundschaft/Familie/Beziehungen…).
Zeigt sie und erklärt uns, was Euch daran interessiert.
Wo könnte z.B. diese Serie in Niederurff spielen? Gibt es abgefahrene Orte, interessante
Darstellungsmöglichkeiten, interessante Personen?
Und dann gehen wir gemeinsam auf Schatzsuche…
Was ist eigentlich ein Schatz?
Wie finde ich ihn?
Die Jugend-Projekte des „theater 3 hasen“ wurden von der Hessischen Staatskanzlei mit dem
Hessischen-Demografie-Preis 2016 ausgezeichnet.
Kultur-Anstifter-

13.5.2017 – 19 Uhr Vorstellung des Konzepts des Kulturanstiftermobils mit Sophie Bernhardt, Silvia Pahl und Klaus Wilmanns

Auftaktveranstaltung: KULTUR-ANSTIFTER-MOBIL

 

Am Samstag, den 13. Mai um 19 Uhr findet in der Alten Pfarrei Niederurff eine besondere Veranstaltung statt. Vorgestellt wird das Projekt KULTUR-ANSTIFTER-MOBIL, eine  Kooperation des „theater 3 hasen oben“ mit dem Kulturnetzwerk Landrosinen. Die Theatermacher wollen damit ihre erfolgreiche „Expedition vor der Haustür“ (2016 mit dem Hessischen Demografie-Preis gekürt) fortsetzen und intensivieren. Eines der Ziele des Projektes ist es, Verbindungen zwischen verschiedenen KulturOrten im Schwalm-Eder-Kreis herzustellen.

Und so ist es selbstverständlich, dass sich bereits für die Durchführung der Auftaktveranstaltung des KAMobils mehrere regionale Akteure zusammentun: die Alte Pfarrei Niederurff (das Herz der Landrosinen), das „theater 3 hasen oben“ aus Immichenhain und die Kulturvermittlerin Sophie Bernhardt, gebürtig in Neukirchen, jetzt in Münster lebend.

 

Bei Schwälmer Platz und Getränken gibt es Vorträge und kleine Kunst-Aktionen. Die Theaterkünstler Silvia Pahl und Klaus Wilmanns stellen ihr KAMobil vor. Ein schöner alter Wohnwagen, der im Laufe des Projektes bei diversen Veranstaltungen der Landrosinen auftaucht und sich dabei nach und nach zu einem fahrbaren Miniatur-Kultur-Zentrum entwickelt. Mit den Menschen vor Ort, insbesondere mit Kindern und Jugendlichen wagen die Künstler einen Blick „über den Gartenzaun“. Rund um das Thema Nachbarschaft wollen die Theatermacher ins Spiel kommen: Gespräche, Spielaufgaben, Kunstaktionen münden in einzelnen kunstvollen Portraits. Im Laufe des Projektes entsteht auf spielerische Weise schliesslich das Portrait einer Region.

 

Ein besonderer Leckerbissen verspricht der Vortrag von Sophie Bernhardt zu werden. Die junge Theaterpädagogin/Kulturvermittlerin mit Wurzeln im Schwalm-Eder-Kreis absolvierte in diesem Frühjahr an der Universität Hildesheim ihren Master of Arts. Das Thema ihrer Masterarbeit lautet: Kulturarbeit in ländlichen Regionen, am Beispiel der Schwalm.

In dieser Forschungsarbeit beschäftigt Bernhardt sich sowohl mit Herausforderungen, Möglichkeiten und Bedürfnissen der Kulturakteure in der Schwalm, als auch mit deren unterschiedlichen Konzepten, Herangehensweisen und Visionen für den eigenen Wohnort.

Unter dem provokanten Titel “Der Letzte macht das Licht aus?” stellt sie die Frage nach der Zukunft der Kultur in der Schwalm. Wie kann die Kultur in der Region weiterbestehen, wo kann sie sogar ausgebaut oder Neues entwickelt werden?

Frau Bernhardt möchte einem interessierten Publikum ihre Ideen, Gedanken und Ergebnisse vorstellen und diese zur Diskussion stellen. Denn nur so wird aus einer theoretischen, schriftlichen, manchmal abstrakten Arbeit etwas Lebendiges.

 

Silvia Pahl, Klaus Wilmanns und Sophie Bernhardt haben bereits seit 2009 in diversen Produktionen und Projekten zusammen gearbeitet. Auch für diesen Abend werden sie kleine praktische Aktionen rund um das KAMobil und die Masterarbeit entwickeln.

 

 

 

14.5.2017 um 19 Uhr Das Duo Hora am Muttertag Morgenstern oder Bei Katharina (von Bora) und Martin (Luther) zu Tisch

 

Morgenstern oder Bei Katharina (von Bora) und Martin (Luther) zu Tisch


Wären Sie gerne einmal Mäuschen im Wohnzimmer von Katharina von Bora und Martin Luther? Dann lassen Sie sich dieses Bühnenprogramm nicht entgehen.

 

Das Duo HORA, Susanne und Martin Reerink, lässt in einer sprühenden Mischung aus Gesang, Texten und spitzen Dialogen Personen aus der Zeit der Reformation lebendig werden. Genreübergreifend und unterhaltsam, humorvoll und skurril zeigen sie die Kraft und Energie der Frauen im Zusammen- und Gegenspiel mit den Männern.

 

Mit überraschenden Stücken wie „I will survive“ in deutscher Version oder „Kann denn Liebe Sünde sein“ schlägt das Künstlerpaar gekonnt Brücken in die heutige Zeit, in der das Thema der Gleichstellung der Geschlechter noch längst nicht erledigt ist.

Susanne Reerink ( Gesang, Violine) und Martin Reerink ( Gitarre, Akkordeon)  im Balanceakt zwischen Beziehungsalltag und Selbstverwirklichung.

Karten für 13 Euro gibt es im Vorverkauf in der Buchhandlung Akzente in Bad Zwesten und an der Abendkasse, Vorbestellungen unter Tel.:06693.1619

Die Alte Pfarrei ist Mitglied im Kulturnetzwerk Landrosinen